Fragen und Antworten



  •  Wichtiges zu Zoofachgeschäften / Züchtern
  Krankes Meerschweinchen kaufen (Mitleidskauf)?
  Wo am besten Meerschweinchen kaufen?
  Schlechte Zustände - was tun?
  •  Allgemeines zu den Notmeerschweinchen
  Wo kommen die Tiere her?
  Wird nur innerhalb Berlins vermittelt?
  Wo kommen die vermittelten Tiere hin?
  Wird auch in Einzelhaltung oder zu Kaninchen vermittelt?
  Darf man die Schweinchen zur Zucht einsetzen?
  Warum zu uns und nicht ins Tierheim?
  Wird die neue Haltung später nochmal überprüft?
  Gibt es Mitfahrgelegenheiten?
  •  Zum Verein
  Können nur Berliner Mitglieder werden?
  Was bedeutet "aktives Mitglied"?
  Wer kann eine Pflegestelle werden?
  Ist die Mitgliedschaft steuerlich absetzbar?
  Warum keine Vermittlung oder Anfrage per Email?
  Warum eine 0700-er Nummer für die Vermittlung?


Frage, aber keine Antwort?
Unser Vermittlungsteam hilft gern unter 0700 3715 3100 weiter.






 
 
Krankes Meerschweinchen kaufen (Mitleidskauf)?
Oft sitzen beim Zoohändler (manchmal auch bei schlechten Züchtern) kranke, verletzte oder unterernährte Tiere. Hier hofft der Verkäufer auf einen Mitleidskauf.
So hart es auch klingt - tätigen Sie keine Mitleidskäufe,
da Sie dadurch diese unseriösen Händler unterstützen und durch den Kauf automatisch Platz für ein nächstes, womöglich wieder erkranktes, Tier schaffen. Stattdessen melden Sie diese Zustände lieber dem Veterinäramt (auch anonym möglich) Ihres Bezirks/Stadt/Landkreises.

 
 
Wo am besten Meerschweinchen kaufen?
Leider hat die Erfahrung gezeigt, dass Zoofachgeschäfte mehr am Profit als am Wohlergehen der Tiere interessiert sind. Oft haben die Auskünfte an Erstmeerschweinchenbesitzer ein böses Ende gefunden, weil das sogenannte "Fach"-Personal größtenteils keine korrekte Geschlechterbestimmung tätigen kann, es verschwiegen wird, wenn Weibchen bereits trächtig sind oder sein könnten. Genauso gern werden unkastrierte Böcke als Weibchen verkauft. Auch langwierige und somit kostenintensive Hauterkrankungen (Milben, Pilzbefall) werden absichtlich nicht mitgeteilt, da diese Tiere sonst nicht mehr verkauft werden dürften.

Natürlich gibt es noch die Möglichkeit, einen Züchter aufzusuchen. Aber die wenigsten sind wirklich Liebhaberzüchter, die zugunsten der Tiere auf Massenzucht verzichten und daher "nur" eine kleine aber feine Auswahl haben. Bei profitorientierten Züchtern wird die Massenzucht oberste Priorität haben, da es hier rein um das Geldverdienen geht.

Wenn Sie wirklich die bestmögliche Beratung für sich und zugunsten Ihrer neuen Schützlinge haben wollen, besuchen Sie doch einmal ein Tierheim und/oder nehmen Sie Kontakt zu den zahlreichen Notstationen auf, ob Sie nicht dort einem oder mehreren heimatlosen Meerschweinchen zu einem neuen Zuhause verhelfen können.

 
 
Schlechte Zustände - was tun?
Zoofachgeschäfte unterliegen der Kontrolle von Veterinärämtern. Sollten Sie fragwürdige Zustände vorfinden (kranke, apathische, verschmutze, kahle Tiere und/oder verdreckte Käfige), melden Sie das dem jeweiligen Amt (wie schon zuvor beschrieben, ist eine Meldung auch anonym möglich). Bitte keine Mitleidskäufe tätigen!

 
 
Wo kommen die Tiere her?
Meist kommen die Meerschweinchen zu uns, weil ihre bisherigen Besitzer nicht mehr genügend Zeit hatten, Allergien aufgetreten sind, die Familienverhältnisse sich geändert haben, oder auch weil sie für die Kinder uninteressant geworden sind.
Häufig nehmen wir auch ungewollten Nachwuchs von Pärchen auf, die als "gleichgeschlechtlich" gekauft wurden.
Manchmal auch vom Veterinäramt, das die Tiere aus sehr schlechter Haltung befreit hat. Dem geht eine Enteignung voraus oder dient zur Einhaltung von Auflagen zur Reduzierung der Tiere.
Immer wird ein Überlassungsvertrag mit der abgebenden Person/ Amt geschlossen (Beispiel).

 
 
Wird nur innerhalb Berlins vermittelt?
Eine Vielzahl der vermittelten Schweinchen bleibt in Berlin und Brandenburg.
Update: Da die Anzahl unserer Pflegestellen im gesamten Bundesgebiet stetig wächst, wird nun zur besseren Orientierung der Aufenthaltsort mitgeteilt, wo die jeweiligen Schweinchen aktuell versorgt werden (falls man seinen zukünftigen Bewohner vorab besuchen möchte).
So kann man leicht ein Tier aus seiner Umgebung finden. Mitfahrgelegenheiten werden nicht mehr angeboten.

 
 
Wo kommen die vermittelten Tiere hin?
Zum einen kommen die Tiere zu Meerschweinchen, die meist aus Unwissenheit ihrer Besitzer bisher alleine gesessen haben, zum anderen als neuer Partner für ein verwitwetes Schweinchen. In diesem Fall werden überwiegend Tiere gleichen Alters gesucht. Es gibt aber auch Interessenten, die ihre Schweinchen nicht in einem Zooladen oder bei einem Züchter erwerben wollen.

 
 
Wird auch in Einzelhaltung oder zu Kaninchen vermittelt?
Wir vermitteln keine Schweinchen in Einzelhaltung. Meerschweinchen sind Rudeltiere und müssen mindestens zu zweit gehalten werden. Ebenfalls ausgeschlossen ist die Vermittlung eines Schweinchens als Partner für ein Kaninchen. Kaninchen brauchen auch ein weiteres Kaninchen als Artgenossen.
Kaninchen und Meerschweinchen können nicht miteinander kommunizieren!

 
 
Darf man die Schweinchen zur Zucht einsetzen?
Nein. Der neue Besitzer verpflichtet sich per Schutzvertrag, die von uns vermittelten Tiere nicht zur Zucht einzusetzen.

Dafür gibt es mehrere Gründe:
A. Zahllose Tiere warten noch immer in Notstationen und Tierheimen auf ein neues Zuhause.
B. Um zu gewährleisten, dass weibliche Meerschweinchen nicht mehr als Gebärmaschinen missbraucht werden.
C. Es besteht selten Kenntnis über die Herkunft der Tiere und eventuell bereits aufgetretene Gen-Defekte.


 
 
Warum zu uns und nicht ins Tierheim?
Wir sehen uns als gute Alternative, da die Tiere bis zur Vermittlung ausschließlich bei Meerschweinchen-Freunden wohnen und somit in jedem Fall artgerechte Pflege erhalten.
Die "Lastenverteilung" auf mehrere Pflegestellen ermöglicht eine umfangreiche individuelle Betreuung. Jedem ehemaligen Besitzer steht die Möglichkeit offen, mit uns im Kontakt zu bleiben, um aktuelle Informationen über Gesundheit und Verbleib seines abgegebenen Tieres zu gekommen.

 
 
Wird die neue Haltung später nochmal überprüft?
Ja. Wir vereinbaren mit den neuen Haltern einen Besuchstermin. Dieser dient dem Austausch über die bisherige Entwicklung der neuen Partnertiere, der Beantwortung von möglichen Fragen und der Beobachtung des Miteinanders der Schweinchen.

Abrundend kommt hinzu, dass die Besitzer uns häufig Bilder und erste Erfahrungen mit ihrem/n neuen Schweinchen schicken, und uns damit ebenfalls über das Wohl der Tiere auf dem Laufenden halten
Für unsere Besuche melden wir uns selbstverständlich immer an.

 
 
Gibt es Mitfahrgelegenheiten?
Mitfahrgelegenheiten werden nicht mehr angeboten, da diese nicht selten in Gegenden führten, die allein durch die Entfernung ein Treffen mit den neuen Besitzern sehr beschwerlich wenn nicht gar unmöglich machten.

Wir gewinnen stetig neue Pflegestellen im Bundesgebiet dazu, so dass von dort ebenfalls Tiere ausgesucht werden können, und den Schweinchen somit teils sehr lange und anstrengende Fahrten erspart bleiben.

 
 
Können nur Berliner Mitglied werden?
Wir suchen Mitglieder in ganz Deutschland bzw. auch in den deutschsprachigen Nachbarländern.
Wenn sich mehrere Mitglieder in einem Ort (Umkreis) finden, können auch von dort aus regionale Infoveranstaltungen oder auch Vermittlungen stattfinden.

 
 
Was bedeutet "aktives Mitglied"?
Wir unterscheiden in der Mitgliedschaft zwischen aktiven und fördernden Mitgliedern.
Während die fördernden Mitglieder uns rein finanziell unterstützen, bieten die aktiven sich als Helfer und/oder ihr Zuhause als Pflegestelle an.
Aktivitäten sind z. B. Aufklärungsarbeit, (die Bereitschaft zur) Mithilfe bei Messen oder Infoveranstaltungen.
Selbstverständlich ist die Hilfe immer freiwillig!

 
 
Wer kann eine Pflegestelle werden?
Jedes volljährige aktive Mitglied mit etwas Platz kann eine Pflegestelle werden. Der Verein stellt bei Bedarf auch Ställe zur Verfügung. Tierarztkosten werden vom Verein getragen. Das Frischfutter muss von der Pflegestelle aufgebracht werden. Wann immer die finanziellen Mittel des Vereins es zulassen, werden die Pflegestellen mit Heu und/oder Pellets unterstützt.
Die Pfleglinge dürfen nur in Ausnahmefällen in eine eigene Gruppe integriert werden. Oberstes Gebot ist die Einhaltung der Quarantäne, um die Tiere gegenseitig vor möglichen Ansteckungen zu schützen.

Die Pflegestelle sollte auch in der Lage sein, sich bei einer Vermittlung von seinem Pflegling wieder trennen, um somit dem nächsten Hilfesuchenden wieder ein vorübergehendes Zuhause geben zu können.

 
 
Ist die Mitgliedschaft steuerlich absetzbar?
Wir sind ein als gemeinnützig anerkannter Verein.
Somit können die Mitgliedschaftsbeträge und natürlich auch Spenden von der Steuer abgesetzt werden.

 
 
Warum keine Vermittlung oder Anfrage per Email?
Die Vermittlung oder Auskunft zu den Tieren per Mail haben wir eingestellt.
Das Produkt Email ist in Zeiten der Spamfilter zu unzuverlässig geworden.
Viele Mails oder auch Antworten kommen nicht mehr an.
Auch können die ersten kleinen Rückfragen viel einfacher per Telefon geklärt werden.
Für alle Anfragen zur Vermittlung oder den Tieren sowie der Abgabe von Meerschweinchen
haben wir unsere 0700-er Festnetznummer für Sie geschaltet.

 
 
Warum eine 0700-er Nummer für die Vermittlung?
Sie kostet nur etwas mehr als eine normale Verbindung hat aber ganz entscheidende Vorteile.
Es kann aus unterschiedlichen Gründen dazu kommen, dass die Tiervermittler wechseln, sei es durch Neuwahl, Krankheit oder Urlaub. Diese 0700-er Nummer bleibt bestehen, weil sie an jeden neuen zuständigen Vermittler umgeleitet werden kann. Alle somit bereits ausgegeben Flyer und Visitenkarten behalten ihre Gültigkeit und ein Neudruck sämtlicher Unterlagen entfällt.

Mit dieser Nummer stellen wir sicher, dass wir immer für Anfragen erreichbar sind.