Daten drucken
vorheriges Tier
nächstes Tier
Name: Lutki
Status: verstorben
Buchnummer: 16/0189
Rasse: Glatthaar-Mix
Farbe: schoko-creme
Geschlecht: männlich
Geburtstag: 01.12.2010 (geschätzt)
Alter: 5 J / 11 M
Einzugsdatum: 05.10.2016
Haltung: Innenhaltung
verstorben am: 10.11.2016 (nach 36 Tagen)
Gewicht: 982g (gewogen am: 05.10.2016)
Pate: ---
   
Besonderes: unkastriert, trübe Augen, fast blind, Arthrose, Infekt der oberen Luftwege, bekommt täglich Medikamente, Pilz
   
Beschreibung: Lutki zog gemeinsam mit Pampel bei uns ein. Sie konnten nach Trennung der ehemaligen Besitzer nicht behalten werden. Sein Allgemeinzustand ist nicht so gut und er muss dem Tierarzt vorgestellt werden.

07.10.16: Heute wurde er dem Tierarzt vorgestellt.
Er ist fast blind, erkennt nur noch Schatten.
Auch hat er einen Infekt der oberen Luftwege aber kein Niesen, Husten oder Fieber.
Er hat altersbedingte Arthrose. Seine Zähne und sein Kot sind in Ordnung. Die Fellpflege schafft er leider nicht mehr so gut. Er schläft sehr viel und fest aufgrund seines Alters. Er wirkt älter als 6 Jahre.
Vorerst steht er nicht zur Vermittlung.

09.10.16: Die Medikamente schlagen langsam an. Die Nase und Augen laufen nicht mehr so stark. Einwenig heiser ist er noch. Kann aber schon wieder pfeifen.
Dennoch steht er weiter noch unter Beobachtung.

12.10.16: Es geht ihm besser. Augen sondern weniger Sekret ab. Die Nase läuft noch leicht.

15.10.16: Lutkis Augen tränen immer noch so das sich die Krusten bilden. Aber es ist weniger geworden. Seine Nase läuft nicht jeden Tag aber immer noch zwischen durch. Leicht heiser ist er immer noch. Die Medikamente benötigt er noch weiter.

Sein Fell wurde unter dem Mikroskop auf Parasiten überprüft. Zum Glück ist er parasietenfrei.
Durch den Haarverlust um die Augen wurde zur Sicherheit eine Kultur angelegt um Pilz auszuschließen.

17.10.16: Heute war Lutki erneut beim Tierarzt. Der Infekt verschwindet leider nicht. Jetzt wird er mit Antibiotium und anderen Augentropfen behandelt.
Zur Prophylaxe bekommt er BeneBac. Auf der Lunge war nichts zu hören. Die Augen und die Nase sondern immer wieder Sekret ab.

19.10.16: Heute war sein Bauch sehr hart. Er wurde direkt mit Dimeticon und Metacam versorgt. Er hat sich immer wieder abgelegt, konnte aber im liegen fressen.
Beim Nottierarzt wurden Röntgenbilder angeferrtigt. Ein leichter Schatten am vorderen Teil der Lunge stellte sich auf den Bilder da. Ein Tumor war nicht erkennbar.
Der Magen war gebläht und einzeln Luft in verschiedenen Darmabschnitten.
Er hat ein Mittel gegen die Schmerzen und was entkrampfendes bekommen.
Die Arthrose ist deutlich und ausgeprägt, vor allem an seinen beiden Hinterbeine und seine Wirbelsäule im hinteren Bereich.
Er bekommt jetzt Metacam oder Novalgin.
Lutki frisst und köttelt aber legt sich immer hin und ist sehr steif in den Bewegungen.

27.10.16: Den Infekt bekommen wir langsam in den Griff. Das Baytril wurde abgesetzt und nunwerden nur noch seine Augen werden mit Antibiotikum versorgt.

Leider war die angelegte Pilzkultur positiv und er muss mit Imaverol behandeln werden.

Seinh Gangbild ist weiterhin steif, aber er hoppert ohne Schmerzen. Auch ist er weiterhin aktiver geworden nach dem Infekt. Zusätzlich haben wir eine Zeeltherapie begonnen.

29.10.16: Die Zeeltherapie schlägt sehr gut an. Er läuft etwas mehr mit seinen Hinterbeinen, auch seine Nase läuft nicht mehr. Die Augentropfen bekommt er weiterhin.
Seine Perinaltasche ist leider jeden Tag voll mit Matsche. Diese muß täglich geleert werden.

Heute gefällt er uns sehr gut. Seine Stimme ist zwischen durch immer wieder heiser, aber er ruft nach Futter und kommt jedes Mal angelaufen, wenn er uns hört.

10.11.16: Gestern und heute war er so gut drauf wie noch nie. Er fraß und war sehr aktiv. Er kam direkt an und war echt zufrieden. Abgenommen hatte er leider wieder.

Im laufe des Tages war er plötzlich aufgeplustert und die Augen zugekniffen, er fraß nicht und wimmerte. Der Bauch war hart. Er fühlte sich schon kälter an.
Er wurde sofort medikamentös versorgt und dem Tierarzt vorgestellt.

Unglaubliche Aufgasung im Magen die den kompletten Bauchraum fast ausfüllte. Körpertemperatur fiel weiter ab. Die Herztöne stolperten auch schon.
 
 
Nachruf: Den letzten Weg bin ich mit ihm an der Seite gegangen und er durfte friedlich einschlafen.

Du bist so schnell in unsere Herzen gehoppelt und wir wollten noch Zeit mir dir haben.
Du warst so treu und dankbar in der Zeit in der du hier warst!
Nun kannst du rennen lieber feiner Opi!